7. Gebirgsdivision

Aufstellung:
am 13.11.1941 wurde auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr die Umgliederung aus der 99. leichten Division in die 7. GD vollzogen, Wehrkreis XIII

Gliederung:
Gebirgsjägerregiment 206, 218
Gebirgsartillerieregiment 82
Gebirgsaufklärungsabteilung 99
Panzerjägerabteilung 99
Gebirgspionierabteilung 99
Gebirgsnachrichtenabteilung 99
Gebirgsfeldersatzbataillon 99
Gebirgssanitätsabteilung 99
Versorgungsabteilungen 99

Kommandeure:
Generalleutnant Konrad
Generalleutnant Martinek
Generalleutnant Krakau

Kriegseinsätze:

1942

nach beendeter Umgliederung wurde Teile der Division (GJR 206, III. GJR 218, I. GAR 82) zur Gruppe "Hoffmeister" zusammengefasst und in den Nordabschnitt verlegt, wechselweise Unterstellung der 5. und 8. Jägerdivision, Angriffs- und Abwehrkämpfe im Raum Koslowa-Kudrowa, am Redzy-Weg und Gridino-Weg

1942

die Reste der Division werden zur Gruppe "Krakau" zusammengefasst und nach Finnland verlegt, Angriffs- und Abwehrkämpfe im Raum Uhtua (Unterstellung II. finn. IR), Abwehrkämpfe bei Kiestinki um den Njatowara und am Kangaswara, Zusammenführung der Division und Ablösung der finnischen Division J im Kiestinki-Abschnitt, August Angriffskämpfe um den "Bunkerrücken" im Raum Senossero

1943-1945

ab August Abwehrkämpfe in Nordfinnland, Unternehmen "Birke" (Auslösung durch finnisch-russische Waffenstillstandsverhandlungen), Rückzugskämpfe über Ranna-Rovaniemi-Vlimaa-Teipülo-Kemi-Tornio, weiter entlang der schwedischen grenze über Munio auf die Sturmbockstellung, Rückzug auf Narvik und weiter nach Südnorwegen, Sicherungsaufgaben, Kapitulation im Raum Lillehammer